Mittwoch, 12. September 2018

VSWR-Messbrücke nach Rothammel

Schon vor längerer Zeit habe ich eine VSWR - Messbrücke gebastelt, so wie sie im "ROTHAMMELS ANTENNENBUCH" beschrieben wird. Ich habe sie schon oft mit Erfolg eingesetzt. Eine einfache Konstruktion die den Nachbau lohnt.



 
Der Frequenzbereich geht bei meiner Konstruktion von ca. 5 MHz bis 300 MHz
 

Montag, 3. September 2018

Antennentechnik - Aufbaukurs

Zum ersten mal findet sich heuer im Kursprogramm der Landesberufsschulen ein Antennentechnik - Aufbaukurs, bei dem ich der Referent bin. 



Ich bin darauf schon gespannt.

Dienstag, 28. August 2018

Rattenkäfig

Neues aus der Bastelecke.

Für meine Tochter, die zu ihrem Geburtstag zwei Ratten bekommt, habe ich zusammen mit meinem Vater einen Rattenkäfig gebastelt der auf zwei Ebenen eine Grundfläche von 80 cm X 50 cm hat. Der Käfig ist 80 cm hoch und hat bei der Hälfte eine herausnehmbare Zwischendecke, die mit dem Boden über eine ,ebenfalls herausnehmbare, Rampe verbunden ist.  








 

Dienstag, 14. August 2018

Alpe Adria VHF Contest 2018


Leider hatte ich heuer nur wenig Zeit für diesen interessanten Contest zur Verfügung. 
Spass gemacht hat es trotzdem.

Dienstag, 10. Juli 2018

WalzWerk Motorcycles





Hier stehe ich neben Marcus Walz (r), Gründer und Besitzer von WalzWerk Motorcycles, einem Meister seines Fachs. Seine Motorräder sind traumhaft.

https://www.walzwerk-motorcycles.de/

Montag, 2. Juli 2018

Theremin - Version III

Dieses Theremin ist das selbe wie jenes in der zweiten Version, jedoch mit eingebautem 4 Watt - Röhrenverstärker für das Audiosignal. Somit kann direkt ein Lautsprecher daran angeschlossen werden.





Schaltplan des Audio - Verstärkers mit einer Röhre.

Donnerstag, 28. Juni 2018

Theremin - Version II

Das ist die zweite Version meines Theremins. 

Die Schaltung wurde auf einem PCB realisiert und auch in der Version III des Theremins verwendet, das ich hier noch vorstellen werde.




Kaum zu glauben, dass 10 Jahre seit dem tollen Bastelprojekt vergangen sind!
Zum Glück sind Theremine, vor allem wenn sie in Röhrentechnik ausgeführt wurden, zeitlos faszinierend.

Freitag, 18. Mai 2018

Theremin I

Als ich vor etlichen Jahren durch die Abteilung der Instrumente im "Deutschen Museum" in München schlenderte, bin ich vor einem Nachbau des "Ur-Theremins" von RCA stehen geblieben. 

Fasziniert von der Vorstellung mit Radiowellen Musik zu machen habe ich mich entschlossen ein solches Musikinstrument nachzubauen.
Das war der Beginn zu einer Serie von Theremine die ich gebaut habe. 
Das erste stelle ich hier kurz in diesen Bildern vor.


Leider habe ich von diesem, ersten, Theremin keine besseren Fotos als diese.

 

Montag, 7. Mai 2018

Dachkapazität als Kurzwellen-Funkantenne für Autos

Schon zu Beginn der Funk-Ära wurde anstatt eines vertikalen Stabes eine Dachkapazität als Funkantenne verwendet. 






Eine derart ausgeführte Antenne hat unter anderem den Vorteil, dass damit durch Unterführungen, in Tiefgaragen und auf höhenbeschränkte Parkplätze gefahren werden kann. 
Zudem sind während der Fahrt die Signale nicht mit dem Fading beaufschlagt, das eine hin und her baumelnde Stabantenne verursacht.
In der Lotrechten Achse tritt auch keine Nullstelle im Antennendiagramm auf, wie bei den Stabantennen (interessant für NVIS-Betrieb).




Der Wirkungsgrad verschlechtert sich, wie bei allen Mobil-Antennen, mit tiefer werdender Frequenz - vor allem dann, wenn nur die Fahrzeugkarosserie als Gegengewicht verwendet wird.


P.S.: bei der von mir konstruierten Version handelt es sich um eine "Wunderantenne", weil sich darauf nach auflegen einer Matratze wunderbar schlafen lässt.

Ein Dedektor-Empfänger für den UKW Hörfunkempfang

Dieser Dedektor-Empfänger arbeitet mit seinen fünf Bauteilen (Antenne, Spule, Kondensator, Diode und Kopfhörer) als sogenannter Flankendiskriminator, der aus einem frequenzmodulierten Signal ein amplitudenmoduliertes Signal erzeugt, das durch eine Diode gleichgerichtet, im Kopfhörer hörbar gemacht wird. 


Es handelt sich hierbei um einen passiven Dedektor-Empfänger. 
Das bedeutet, dass er seine Energie nur von der gesendeten Welle bezieht.
Zum Betrieb ist keine weitere Energiequelle notwendig!